Wie Telemedizin funktionieren kann, von Mohammad Al-Ubaydli

Wie Telemedizin funktionieren kann, von Mohammad Al-Ubaydli

Essen
Kopiert!

Technologien wie Withings bringen Veränderung in die Telemedizin. Bis vor wenigen Jahren brachten Telemedizinprojekte keine befriedigenden finanziellen Ergebnisse und konnten sich nicht entwickeln.

Die Idee ist einfach: Der Arzt soll nicht immer beim Patienten sein müssen, um ihm helfen zu können. Hierfür müssen die Daten kostenlos und unmittelbar zwischen dem Arzt und dem Patienten austauschbar sein.

Doch die Wirklichkeit sieht enttäuschend anders aus. Die Geräte werden in begrenzten Mengen nach medizinischen Spezifikationen entwickelt, was sie sehr teuer und damit nur in wenigen Fällen anwendbar macht. Meistens kommen sie auch nicht gut an. Die Patienten beklagen das unschöne Design der Geräte. Die Hersteller basieren ihr Geschäftsmodell auf einem Monopol durch End-to-End-Systeme, bei denen sich weitere Wünsche der Kunden nicht berücksichtigen lassen, wie etwa elektronische Patientenakten oder Vernetzung mit dem Mobiltelefon des Patienten.

Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach Telemedizin. Patienten leben heute länger mit ihren Krankheiten und sterben weniger daran (erfreulicherweise!). Die alternde Bevölkerung ist weniger mobil. Es gibt mehr Krankenhauskomplexe mit hoher Spezialisierung als kleine Krankenhäuser und es werden weniger Krankenschwestern ausgebildet, als in die Rente gehen. Auch wenn die Geldmittel da wären, kann nicht mehr davon ausgegangen werden, dass Patient und Medizinpersonal immer im gleichen Raum sind.

Genau hier setzt Withings an und damit eine ganze neue Generation von Herstellern medizinischer Geräte. Sie wenden sich direkt an den Verbraucher und stellen Millionen Geräte her, sodass die Kosten viel niedriger liegen. Doch die Verbraucher haben hohe Anforderungen. Nur ansprechende, benutzerfreundliche Geräte kommen gut an. Das Geschäftsmodell basiert auf allgemeiner Übertragbarkeit über eine offene API, die prima mit anderen Geräten zusammenspielt – ein Schlüsselkriterium! Über 100 Partner können Withings integrieren und Patients Know Best(PKB) ist stolz darauf, zu diesen Partnern zu gehören.

PKB stellt eine patientengesteuerte Gesundheitsakte bereit. Wir holen alle Ihre Daten ab, egal woher – vom Krankenhaus, aus der Arztpraxis, vom Sozialarbeiter und natürlich von Withingsgeräten – und senden Sie dorthin, wo sie wollen. Natürlich wollen die meisten Patienten, dass ihre verschiedenen Ärzte über alle ihre Patientendaten verfügen, um so eine medizinische Versorgung von hoher Qualität zu bekommen. Der Zugang zu diesen Daten spart den Ärzten letztlich viel Zeit und Geld, weswegen sie PKB finanzieren und es allen ihren Patienten kostenlos zur Verfügung stellen.

 

telemedecine that works

Am Anfang arbeiteten wir mit Withings als Teil unserer Einführung am fortschrittlichsten Universitätsmedizinzentrum Hollands UMC St Radboud. Das Team beauftragte PKB mit der Integration so vieler medizinischer Geräte wie möglich, um Telemedizin von hoher Qualität zu geringen Kosten bereitzustellen. Das diagram above showed their vision. „Mit welchem Hersteller sollen wir anfangen?”, fragte ich. „Withings”, sagten sie. „Fangt mit Withings an, wir stellen euch dem Vorstand vor.” Später las ich mit großem Interesse, dass das Unternehmen large investment round erhalten hatte, mit einem bedeutenden Anteil an finanzieller Unterstützung durch die französische Regierung. Das war interessant, weil dank dieser Politik der französischen Regierung Frankreich zu den highest number of Global Fortune 500 companies per capita. Frankreich versteht sich auf den Aufbau weltweit agierender Unternehmen und Withings ist eines davon.

Was bedeutet das für die Gesundheitsversorgung? Für Patienten mit Herzinsuffizienz ist die tägliche Gewichtskontrolle wichtig, um sicherzustellen, dass sich keine Flüssigkeit in ihren Lungen ansammelt. Eine Withings scale spart Arbeitszeit der Krankenschwester, weil sie automatisch die Werte speichert. Eine Krankenschwester kann mehrere Patienten gleichzeitig überwachen und zu dem Patienten fahren, der Hilfe braucht. Die Waage kostet weniger als eine Fahrt zu einem Patienten. Genauso verhält es sich mit Gesundheitsberatern, die sich um Diabetes-Patienten kümmern, die abnehmen sollen. Tägliches Wiegen über mehrere Wochen und Abgleichen mit dem Ernährungsplan sorgen dafür, dass Berater und Patient zusammen arbeiten können. Withings-Geräte helfen auch mit dem blood pressure measurementsfür Diabetespatienten und mit dem daily exercise tracking. Diabetes betrifft allein 5% of the population in most Western countries.

Die Revolution der Geräte hat gerade erst begonnen. Bei PKB arbeiten wir mit Blutzuckermessgeräten, die Daten über Ihr iPhone übertragen; mit Injektionsgeräten, die Ihre Medikamentendosierung für Ihren Arzt messen; Pillenspender, die die Gabe der Medikament für Patienten mit Demenz überwachen, sodass die Krankenschwester eingreifen kann, bevor der Patient Schaden nimmt und Notbehandlung braucht; mit Messgeräten für die Sauerstoffsättigung, die Ihr Wi-Fi verwenden. Und Messgeräte an der Rückseite Ihres Telefons messen Ihren EKG mit zwei Fingern. Die Daten werden die klinische Arbeit und die Forschung verändern. In den USA arbeiten wir bereits mit Geräten wie Withings to transform inflammatory bowel disease research, die Verbraucher kaufen das Gerät ihrer Wahl, schließen es an und stellen ihre Daten den Forschern zur Verfügung, um die richtige Behandlung zu finden. Aus allen diesen Gründen und noch vielen mehr arbeiten wir so gern mit Withings zusammen.

Mohammad Al-Ubaydli
CEO at Patients Know Best

Susie Felber

Susie is a writer, comedian, and producer who has worked in TV, film, theater, radio, video games, and online. As the daughter of a hard-working M.D., she's had a lifelong interest in health and is currently on a personal mission to "walk the walk" and get her writer's body in better shape.
Loading Article...