Was ist die beste Schlafposition?

Was ist die beste Schlafposition?

Neu starten
Kopiert!
Painted sleeping eyes and Attractive brunette young woman in the white bed at morning time

Gesundheit bei Tag ist eine direkte Folge von gesunden Nächten. Die Schlafposition kann sich ganz dramatisch auf Wohlbefinden, Stimmung und Produktivität auswirken.

Man verbringt pro Nacht etwa acht Stunden auf seiner Matratze, das muss ja auf die eine oder andere Weise einen Effekt haben. Lassen Sie uns gemeinsam die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Schlafpositionen entdecken, damit Sie sich bewusst für die beste entscheiden können. Wir wünschen Ihnen einen perfekt erholsamen Schlaf.

Auf dem Rücken

Vorteile: Da Ihr Rücken die ganze Nacht über von der Matratze gestützt wird, ist die Position auf dem Rücken wahrscheinlich am besten für Wirbelsäule und Hals; die Rückenmuskulatur kann sich so entspannen und zusätzlicher Druck auf die Wirbelsäule wird vermieden. Zudem kann sich die Schlafposition auf dem Rücken auch positiv auf die Haut auswirken. Wenn das Gesicht nicht ins Kissen gepresst wird (in dem sich oft Bakterien, Schmutz, Make-up, Haarpflegeprodukte und Fett ansammeln), bleiben die Poren frei und es kommt nicht zu Entzündungen. Außerdem vermeiden Sie so unschöne Schalffalten im Gesicht.

Nachteile: Das Schlafen auf dem Rücken kann die Häufigkeit von chronischem Schnarchen steigern, da hierbei die Zunge in den Rachen rutscht, was zu einem Vibrieren der Luft darüber führt. Im schlimmsten Fall kann es die Entstehung einer Schlafapnoe fördern. Hierbei handelt es sich um eine schwerwiegende Erkrankung, die Atmung und Schlafqualität beeinträchtigt.

Auf dem Bauch

Vorteile: Leider lässt sich über das Schlafen auf dem Bauch nicht viel Positives sagen. Laut Healthline kann es (in einigen Fällen) Schnarchen und Schlafapnoe vorbeugen, aber leider hören die Vorteile hier schon auf.

Nachteile: Das Schlafen auf dem Bauch stellt eine unnatürliche Position dar, die den Rücken wölbt und der natürlichen Krümmung der Wirbelsäule entgegenwirkt, was zu Schmerzen im unteren Rücken führt. Diese Position belastet außerdem den Hals, da die Bewegung der oberen Halswirbel blockiert wird. Auf Dauer führt das zu Nackenproblemen und Kopfschmerzen. Darüber hinaus kann das Schlafen auf dem Bauch bestimmte Nerven reizen, was zu Taubheitsgefühlen und Schmerzen führt, und Druck auf Gelenke und Muskeln ausüben. Leute, die auf gute Hautpflege Wert legen, sollten sich die Bauchposition auch zweimal überlegen. Wird das Gesicht ins Kissen gepresst, kann dies die Entstehung von Schlaffalten begünstigen; außerdem wird die Haut Mikroorganismen und Schmutz ausgesetzt, die sich im Kissenbezug angesammelt haben. Die National Sleep Foundation empfiehlt, dass Erwachsene jede Nacht 7-9 Stunden schlafen (210- 270 Stunden im Monat) – das Gesicht ist potenziell schädlichen Bakterien also eine lange Zeit ausgesetzt.

Sleep

Withings Sleep liefert fundierte Einblicke in Ihren Schlaf durch Überwachung der Schlafzyklen, Nachverfolgung der Herzf…
Entdecken Sie mehr

Auf der Seite

Vorteile: Das Schlafen auf der Seite ist eine der am weitesten verbreiteten Schlafpositionen, und das aus gutem Grund. Es kann Sodbrennen und Magensäure-Reflux entgegenwirken, und da die Atemwege frei bleiben, ist es oft die beste Schlafposition für schnarchende oder an Schlafapnoe leidende Menschen. Tatsächlich empfehlen Ärzte speziell schwangeren Frauen, auf der Seite zu schlafen, da so eine größere Menge an Blut und Nährstoffen die Plazenta erreicht.

Nachteile: Da eine Gesichtshälfte ins Kissen gedrückt wird, ist das Schlafen auf der Seite oft nicht die beste Position für die Haut. Außerdem übt die Seitenposition Druck auf Lunge und Magen aus, und das Liegen mit dem ganzen Gewicht auf einem Arm kann die Durchblutung beeinträchtigen und zu Taubheitsgefühlen führen. Bei Seitenschläfern kann es auch zu stellenweisem Druck auf Hüften und Schultern kommen, was sich am Morgen schmerzhaft bemerkbar machen kann.

In der Fötushaltung

Vorteile: Die Fötushaltung ist rein technisch gesehen eine Art Seitenposition. Sie ist so beliebt, dass wir sie gesondert betrachten wollen. Laut Studien des Better Sleep Council ist die Fötushaltung die am weitesten verbreitete Schlafposition in den Vereinigten Staaten. 47 % aller Amerikaner schlafen in dieser Position. Und auch in Deutschland scheint diese Haltung ähnlich beliebt zu sein. Sie folgt der natürlichen Krümmung der Wirbelsäule und ist daher gut für Menschen mit Rückenschmerzen.

Nachteile: Rollt man sich beim Schlafen fest zusammen, kann sich großer Druck auf das Zwerchfell aufbauen und die Atmung kann beeinträchtigt werden. Außerdem kann es zu Nackenschmerzen kommen, wenn der Kopf während der Nacht nicht richtig gestützt wird.

Fazit

Letztendlich ist die beste Schlafposition eine individuelle Frage von Komfort und persönlicher Vorliebe. Das Schlafen auf dem Rücken bzw. der Seite ist zwar besser für den Körper als das Schlafen auf dem Bauch, doch wir tendieren dazu, sowieso immer wieder in die für unseren Körper natürliche Schlafposition zurückzukehren. Und man sollte nicht vergessen, dass die meisten Schläfer ihre Schlafposition zwischen 20 und 30 Mal pro Nacht wechseln. Also verbringt man auch als Bauchschläfer wahrscheinlich mehr Zeit auf der Seite oder dem Rücken, als einem bewusst ist. Solange Ihr Arzt Ihnen keine spezifischen Anweisungen gibt und Sie keine Beeinträchtigungen aufgrund Ihrer Schlafposition bemerken, schlafen Sie einfach so, wie es sich am natürlichsten anfühlt. Gute Nacht!

 

Sie möchten mehr über Ihre Nächte erfahren? Dann entdecken Sie Withings Sleep.

Withings

At Withings, we make a range of products that empower people to make the right decisions for their health. Our award-winning connected devices are known for personalization, cutting-edge design, and ease of use, allowing anyone to measure, monitor, and track what matters via seamless connection to the free Health Mate app available for iOS & Android.
Loading Article...