Vorsorgeuntersuchungen: Diese Check-ups übernehmen die Krankenkassen

Vorsorgeuntersuchungen: Diese Check-ups übernehmen die Krankenkassen

Inspirationen
Kopiert!

Vorsorge ist besser als Nachsorge. Wer früh zu Vorsorgeuntersuchungen geht, kann schwerwiegende Erkrankungen schneller klären und das Risiko minimieren. Wir haben für Sie zusammengetragen, welche Untersuchungen von den gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland übernommen werden.

Viele Deutsche stellen sich die Frage, wieso man überhaupt zum Arzt gehen sollte, wenn keine Beschwerden vorliegen. Ein Trugschluss, da viele Krankheiten in den ersten Stadien unauffällig verlaufen und bei einer Späterkennung zu ernsthaften Schäden führen können. Dabei stellen gesetzliche Krankenkassen ihren Patienten eine abdeckende und kostenlose Basis an Vorsorgeuntersuchungen zur Verfügung. Hierzu zählen Vorsorgeuntersuchungen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebsfrüherkennung oder auch Schutzimpfungen. Laut einer Studie von Splendid Research aus dem Jahr 2016 entspricht die tatsächliche Häufigkeit wahrgenommener Vorsorgeuntersuchungen nicht der Empfehlung der gesetzlichen Krankenkassen. So nehmen beispielsweise nur 43 Prozent aller befragten Männer die jährliche Prostata-Untersuchung in Anspruch, und nur 63,9 Prozent der Frauen über 30 die jährliche Brustuntersuchung beim Gynäkologen. Zusätzlich locken Krankenkassen mit Geldprämien und Punkten für Bonusprogramme. Doch eigentlich sollte die eigene Gesundheit Grund genug sein, sich regelmäßig durchchecken zu lassen. Hier finden Sie eine Übersicht aller Vorsorge-Untersuchungen, die ihnen als gesetzlich Versicherte/r in Deutschland zustehen:

1. Gesundheits-Check-up beim Hausarzt ab 35 Jahren

Diesen kostenlosen Check-up können Sie seit 2019 alle drei statt zwei Jahre durchführen lassen. Die Leistung besteht aus einer Ganzkörperuntersuchung mit Blutdruckmessung, Blutproben zur Ermittlung der Blutzucker- und Cholesterinwerte, Urinuntersuchung und einem auswertenden Gespräch mit dem behandelnden Arzt.

2. Früherkennung von Krebs

Weltweit haben 18 Millionen Menschen letztes Jahr die Diagnose Krebs erhalten. Eine Schreckensnachricht für viele Betroffene, die man jedoch lieber früh als spät erhält. Denn bei Krebs ist eine Früherkennung entscheidend für die Heilungschancen. Deshalb bieten die Krankenkassen ein umfangreiches Vorsorgeprogramm an:

  • Für Frauen ab 20 Jahren: für viele Patientinnen sehr unangenehm und deshalb wahrscheinlich unbeliebt – die jährliche Genitaluntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs
  • Für Frauen ab 30 Jahren: jährliche Brustuntersuchung
  • Für Frauen und Männer ab 35 Jahren: jährliche Ganzkörperuntersuchung der Haut und Hautkrebs-Screening
  • Für Männer ab 45 Jahren: alljährliche Prostatauntersuchung, Genitaluntersuchung, Tastuntersuchung der Lymphknoten
  • Für Frauen ab 50 Jahren bis zum Ende des 70. Lebensjahres: alle zwei Jahre Mammographie-Screening zur Brustkrebserkennung
  • Für Frauen und Männer ab 50 Jahren: jährliche Dickdarm- und Rektumuntersuchung bei Männern und Frauen – hierbei wird auf verborgenes Blut getestet
  • Für Frauen und Männer ab 55 Jahren: Zwei Darmspiegelungen bei Männern und Frauen im Abstand von 10 Jahren

3. Schutzimpfungen

Schutzimpfungen sind ein fester Bestandteil des Leistungskatalogs jeder gesetzlichen Krankenversicherung, jedoch nehmen 28,7 Prozent die Standard- bzw. Auffrischungsimpfung nicht in Anspruch. Zur Pflichtleistung aller gesetzlichen Krankenkassen ab 18 Jahren gehören Tetanus, Diphterie, Pertussis, Poliomyelitis, Pneumokokken, Masern und Influenza. Des Weiteren zählen Indikationsimpfungen, also Impfungen, die nur bestimmten Personengruppen empfohlen werden, ebenfalls zum Pflichtkatalog jeder deutschen Krankenkasse für Patienten ab 18 Jahren oder Schwangere. Darunter fallen FSME-Impfungen, Hib, Hepatitis B, Hepatitis A, Influenza, Röteln, Varizellen, Meningokokken, Pertussis, Poliomyelitis und Pneumokokken.

4. Zahnvorsorge-Untersuchungen

Auch wenn dieser Termin besonders gefürchtet ist: Den unbeliebten Besuch beim Zahnarzt nehmen viele Patienten tatsächlich wahr! Rund 93 Prozent aller Befragten gaben an, regelmäßig zu den jährlichen Zahnvorsorge-Untersuchungen zu gehen. Diese beinhalten die Untersuchung auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten. Viele Krankenkassen erstatten Ihren Mitgliedern anteilig oder sogar ganz die Kosten für eine professionelle Zahnreinigung (Prophylaxe). Fragen Sie einfach einmal bei Ihrer Kasse nach.

5. Chlamydien-Screening

Chlamydien sind weltweit eine der sexuell übertragbaren Krankheiten, die am häufigsten auftreten. Das Krankheitsbild wiederum ist sehr unauffällig. Wenige Patienten klagen über Symptome, was die Krankheit umso schwieriger zu erkennen macht. Risiko bei einer Nicht-Erkennung der Infektion ist eine ungewollte Sterilität bis hin zu ernsthaften Komplikationen bei der Schwangerschaft und eine Infektion der Neugeborenen. Diesbezüglich bietet die Krankenkasse eine jährliche Untersuchung auf Chlamydien für alle Frauen bis 25 Jahren an.

6. Schwangerschaftsvoruntersuchungen

Auch die Schwangerschaftsvorsorge ist in den Basisleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten. Hierzu gehört die Betreuung während der Schwangerschaft und natürlich nach der Entbindung. Des Weiteren werden Erkennung und Überwachung von Risikoschwangerschaften durchgeführt. Auch Ultraschalldiagnostik, Überprüfung von Schwangerschaftsdiabetes, kostenlose Untersuchung auf HIV, Blutuntersuchungen auf Infektionen und eine Beratung von Wöchnerinnen sind in den Schwangerschaftsvoruntersuchungen Standard.

Nehmen Sie sich Ihre Gesundheit zu Herzen: All diese Untersuchungen helfen, Krankenheiten früh zu erkennen oder ihnen vorzubeugen. Egal, wie unangenehm manch eine Untersuchung ist, sie kann leben retten. Sie sind sich unsicher, welche Behandlung für die notwendig ist? Die meisten Krankenkassen bieten kostenlose Telefon-Services an und helfen Ihnen gerne bei Fragen weiter. Auch Ihr Arzt ist natürlich der richtige Ansprechpartner. Wir wünschen Ihnen viel Gesundheit!

Loading Article...