Augenöffner: Viele Menschen leiden an Schlaflosigkeit und wissen es nicht einmal

Schlaf
Datenstudien
3. März 2022

Heutzutage gibt es viel, was uns den Schlaf raubt. Deshalb ist es für die Gesundheit wichtig, mehr darüber zu erfahren, was uns nachts wach hält. Wir haben uns in die Daten vertieft und festgestellt, dass viele Menschen ein Schlafproblem haben könnten und sich dessen nicht bewusst sind.

Die Ursachen für eine Insomnie oder Schlaflosigkeit sind vielfältig und reichen von Depressionen über Medikamente bis hin zu Persönlichkeitseigenschaften wie Perfektionismus. Aber was ist Schlaflosigkeit und warum stellt sie ein Problem dar? Ist es nicht einfach nur ein Gefühl der Müdigkeit und vielleicht ein bisschen Schlappheit? Nein, im Gegenteil. Wie im Journal of Clinical Sleep Medicine berichtet wird, wird Insomnie oft „falsch gemeldet, falsch behandelt und einfach übersehen“. Das ist ein Problem, denn Schlaflosigkeit ist tatsächlich ein Risikofaktor für eine Reihe von psychischen und physischen Störungen und kann im Extremfall sogar zum Selbstmord oder Herzinfarkt führen.

Was ist Insomnie?

Wenn wir über Schlaflosigkeit sprechen wollen, benötigen wir eine Definition des Begriffs. Deshalb haben wir uns auf diese Vorgaben aus „Insomnia: Definition, Prevalence, Etiology and Consequences” bezogen:

  1. Schwierigkeiten beim Einschlafen, beim Durchschlafen oder ein nicht-erholsamer Schlaf
  2. Diese Schwierigkeiten treten trotz ausreichender Gelegenheit und Rahmenbedingungen zum Schlafen auf.
  3. Die Beeinträchtigung des Schlafs geht mit einer Beeinträchtigung oder Belastung am Tag einher.
  4. Schlafprobleme treten mindestens 3 Mal pro Woche auf.

Nummer 2 ist wahrscheinlich die wichtigste Differenzierung, die man verstehen muss, denn wer in einer Umgebung schläft, die keine Ruhe zulässt, ist nicht von Insomnie betroffenen, sondern eher ein Opfer der Umstände oder der eigenen Gewohnheiten.

Bei Schlaflosigkeit wird zwischen akut und chronisch unterschieden. Akute Insomnie ist von kurzer Dauer und lässt sich auf ein traumatisches Ereignis, Stress am Arbeitsplatz usw. zurückführen, während chronische Insomnie über mehrere Monate andauert und durch Medikamente, anhaltende emotionale Belastungen und vieles mehr verursacht wird.

Daten geben Hinweise auf unerkannte Insomniker

Berichten zufolge ist weltweit ein Drittel der Erwachsenen von Schlaflosigkeit betroffen, aber nur 22 % unserer Befragten gaben an, unter Schlaflosigkeit zu leiden oder wurden offiziell diagnostiziert.

Das ist zwar weniger als ein Drittel, deckt sich aber mit unseren Daten: Weitere 12 % der Personen, die sich selbst nicht als Insomniker bezeichneten, zeigten in ihren Antworten Hinweise darauf, dass sie sehr wohl von Schlaflosigkeit betroffen sein könnten.

Aber wie kann es sein, dass ein Drittel der Erwachsenen an Insomnie leidet und ein so großer Anteil nicht weiß, dass er betroffen sein könnte? Schlaflosigkeit wird von Hausärzten häufig übersehen, es sei denn, die Patienten sprechen es ausdrücklich an. Da über 51 % der Befragten angaben, dass sie sich Sorgen um ihren Schlaf machen, und 19 % von ihnen bereits seit mehr als fünf Jahren, schien es uns sinnvoll, einen Blick auf die Daten zu werfen, um herauszufinden, wie viele Menschen eine Schlaflosigkeitsdiagnose möglicherweise übersehen.

Wie wir die unerkannten bzw. unbewussten Insomniker identifizierten

Die Befragten beantworteten insgesamt 40 Fragen. Innerhalb dieses Fragenkatalogs konnten wir Informationen abfragen, die möglicherweise auf Schlaflosigkeit hinweisen, ohne dass die Befragten eine Diagnose bestätigen mussten. Wir haben die Kriterien aus der obigen Definition von Schlaflosigkeit verwendet, mit einer leichten Abwandlung, indem wir „Schlafprobleme treten mindestens dreimal pro Woche auf“ in „die Funktionsfähigkeit am Tag ist an mindestens drei Tagen in der Woche aufgrund von Schlafmangel beeinträchtigt“ änderten, da in unserer Umfrage dieses spezifische Kriterium nicht aufgeführt war.

Zunächst fragten wir, ob die Personen Probleme mit dem Schlaf haben.

Diejenigen, die eine dieser Fragen mit „Ja“ beantwortet haben, haben wir zu einer Gruppe zusammengefasst.
Dann stellten wir fest, dass viele Menschen unter Umweltbelastungen wie lautem Lärm, Licht usw. leiden. Ein Viertel der Befragten gab an, wegen ihrem Partner oder ihrer Familie nicht schlafen zu können.

Aus dieser Gruppe haben wir dann die Befragten herausgefiltert, die möglicherweise zu den unerkannten Insomnikern gehören, denn Schlaflosigkeit bedeutet, dass jemand auch dann Schwierigkeiten hat zu schlafen, wenn die Bedingungen stimmen.

Danach haben wir einen weiteren Filter angewandt. Wir haben die Befragten ausgeschlossen, die an weniger als 3 Tagen tagsüber aufgrund von Schlafmangel in ihrer Funktionsfähigkeit beeinträchtigt waren.

Auf der Grundlage der drei oben genannten Kriterien haben wir festgestellt, dass weitere 1.450 Befragte oder auch 12,02 % aller Befragten, an Schlaflosigkeit leiden könnten, ohne es zu wissen. Addiert man diese Zahl zu den diagnostizierten und den sich selbst als schlaflos bezeichnenden Personen (22,22 %), kommt man auf 34,24 %, was sich mit der oben genannten Literatur deckt, nach der bis zu einem Drittel der Erwachsenen an Schlaflosigkeit leidet, ohne dass dies in vielen Fällen diagnostiziert wird.

Und warum ist eine fehlende Insomniediagnose eine potenzielle Gefahr? Bei der Frage, ob bei ihnen offiziell andere Erkrankungen diagnostiziert wurden, gaben die sich selbst als schlaflos bezeichnenden Personen eine höhere Anzahl an:

Dies bedeutet, dass eine große Anzahl von Menschen nicht nur eine Diagnose der Schlaflosigkeit fehlt, sondern möglicherweise auch an einer anderen Erkrankung leidet, ohne es zu wissen oder behandelt zu werden.

Verschlafen Sie es nicht, wenn es um Ihre Gesundheit geht

Schlaf ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Gesundheit, denn Schlafprobleme können die Lebensqualität beeinträchtigen und ernsthafte Folgen nach sich ziehen, die von Leistungsschwäche und Unfällen bis hin zu gesundheitlichen Problemen reichen. Wenn eine Schlaflosigkeit diagnostiziert wird, besteht die Behandlung in der Regel aus der Einnahme geeigneter Medikamente und Maßnahmen aus der kognitiven Verhaltenstherapie für Insomnie (KVT-I), um den Zustand zu lindern und zu reduzieren.

Wenn Sie sich Sorgen um Ihren Schlaf machen, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, dann erwägen Sie, ein Schlaftagebuch zu führen. Dies hilft Ihnen möglicherweise, problematische Muster zu erkennen, und wenn Sie Ihrem Arzt diese Daten zur Verfügung stellen, kann er Ihnen schnell und gezielt einen Behandlungsplan verordnen. Mit der Health Mate App können Benutzer von Sleep und Sleep Analyzer übrigens automatisch ein Schlaftagebuch erstellen.

Diese Studie wurde von Withings auf der Grundlage anonymer, aggregierter Daten aus einem weltweiten Pool von 12.000 Nutzern durchgeführt, die sich für unsere Umfrage angemeldet haben. Withings garantiert die Vertraulichkeit personenbezogener Daten und schützt die Privatsphäre aller seiner Nutzer. Daher wurden alle für diese Studie verwendeten Daten streng anonymisiert und aggregiert, um eine Rückidentifizierung zu vermeiden.